Demokratieakzeptanz und Partizipation von Geflüchteten (DePaGe)

Projektleitung: Prof. Dr. Sonja Haug

Laufzeit: Juli 2018 - Juni 2022

Finanzierung:Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Wissenschaftliche Mitarbeiter: Simon Schmidbauer, M.A.

Studentische Hilfskräfte: Sophie Schneider, B.A. (bis März 2019), Elisa Lehnerer, B.A. (bis November 2019), Ricarda Rohrer, Simone Stump, Anna Metrina, B.A.

Dolmetscher/innen: 10 wechselnde Dolmetscher für die Sprachen Englisch, Französisch, Amharisch, Arabisch, Farsi / Persisch, Tigrinya.

Kooperationspartner:

Ziel:

  • Bestandsaufnahme und Bedarfserhebung zum Wissen über demokratische Prozesse und zur Akzeptanz demokratischer Verfahren bei Geflüchteten in Deutschland.
  • Überprüfung der Rolle von Smartphones als Informationskanal für die politische Bildungsarbeit mit der Zielgruppe für Geflüchtete.
  • Untersuchung von Instrumenten zur Vermittlung und Einübung von demokratischen Prozessen bei jugendlichen oder erwachsenen Geflüchteten.
  • Allgemeine Ziele: soziale nachhaltige Verbesserung der Voraussetzung zur zivilgesellschaftlichen und politischen Partizipation der neuen Bevölkerungsgruppe Geflüchtete. Förderung der Teilhabe über die Mitwirkung in politischen Gremien in den Gemeinden (Integrationsbeirat). Anstieg des gesellschaftlichen und individuellen sozialen Kapitals.

Methoden:

Empirische Forschungsphase:

  • Interviews mit Multiplikatoren (qualitativ) 
  • Befragung der Zielgruppe Geflüchtete (quantitativ) (mit Übersetzung)

Testphase:

Praktische Übung zur Partizipation im Rahmen politischer Bildung/ Sozialer Arbeit (Partizipativer Testlauf/Workshops): teilnehmende Beobachtung

Geplante Ergebnisse:

  • Information und Empfehlungen für Multiplikatoren
  • Schulungs- und Informationsmaterial für Geflüchtete