Archiv Alumni-Nachrichten

Von der Bastelei zum eigenen Designer-Label

13.05.2016
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Die Absolventin der OTH Regensburg Ines Probst hat sich vor fünf Jahren mit Armbändern und Kettenanhängern selbstständig gemacht. Heute tragen TV-Moderatorinnen die Kreationen der Straubinger Geschäftsfrau.

Ines Probst in ihrem Laden in der Straubinger Rosengasse.

Ines Probst in ihrem Laden in der Straubinger Rosengasse. Foto: OTH Regensburg

Zuletzt trugen Frauke Ludowig ihren beigen Goldring, Nazan Eckes die schwarze Ethno-Love Kette und Steffi von „The Voice of Germany“ ihre Wishbone Kette in Gold: Als Designerin hat sich Ines Probst vor mehr als fünf Jahren selbstständig gemacht.

Die 28-Jährige hatte damals gerade ihr Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) abgeschlossen. Zum Gäubodenfest kreierte sie als Geschenk an die Mama und sich selbst eine Kette mit Hirschanhänger. „Basteleien“ nennt sie rückblickend diese ersten designerischen Versuche. Doch daraus ist ein eigenes Label geworden, das für hochwertige Armbänder aus echtem Leder zum Durchschnittspreis von 49 Euro steht. 

„Kein Teil betritt den Laden, das ich nicht auch selbst anziehen würde“

Seit zwei Jahren hat „ines.p“, wie das Label offiziell heißt, parallel zum Onlinegeschäft auch einen Laden in der Straubinger Rosengasse. Dort verkauft sie neben ihrem Schmuck auch Mode und Accessoires aus Frankreich und Italien und von ausgewählten Designern. Dabei hat sie eine Faustregel: „Kein Teil betritt den Laden, das ich nicht auch selbst anziehen würde.“ Ihre Stammkundinnen schätzen ihre Individualität und Originalität. Den Kaffee beim Einkauf, den Ratsch mit ihr - als sie erstmals im Abspann diverser TV-Sendungen aufgeführt wurde, freuten sich ihre Kundinnen mit ihr nach dem Motto „Unsere Ines aus Straubing ist bei RTL.“

Vom Fertigen der Schmuckstücke über das Bestellen von Materialien und Waren oder die Pflege des Webauftritts bis hin zum Abarbeiten von Kunden-E-Mails: Ines Probst macht, soweit es geht, alles in Eigenregie. „Ab 7 Uhr früh bin ich am Laptop und die letzten E-Mails checke ich vor dem Schlafengehen um Mitternacht“, sagt die Designerin über ihren Arbeitsalltag. Künstlerisch sei sie schon immer veranlagt gewesen. Nach dem Leistungskurs am Gymnasium in Bogen immatrikulierte sie sich für Kunstgeschichte in Regensburg. Doch schnell stand für sie fest: Sie braucht etwas Handfesteres, und so wechselte sie zu BWL an der OTH Regensburg.

Was sie dann als Kleinunternehmerin ausschließlich im Internet begann, ist heute ein gut gehendes Geschäft geworden. Allen Gründungsinteressenten gibt sie mit auf den Weg, sich auszuprobieren. „Mehr als scheitern kann es nicht“, sagt sie ganz pragmatisch. Ihre Erfahrungen gibt Ines Probst gerne weiter. Auf dem Hochschulgründertag des start-up centers der OTH Regensburg war sie an einer Podiumsdiskussion beteiligt, auf der sie über ihren Weg zur Gründerin berichtete. Und das, obwohl sie da schon längst wieder mittendrin war in der Gestaltung ihres neuen Lookbooks – denn auch das macht die Self-Made Woman selbstverständlich persönlich.

Zusatzinformation über das start-up center der OTH Regensburg

Die OTH Regensburg unterstützt Studierende, Alumni, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aller Fakultäten in ihren Gründungsvorhaben. Zum Angebot gehören neben der Ausbildung die Beratung und Begleitung von Gründungsinteressierten, ihre Einbindung in Netzwerke und die Beantragung von Fördermitteln. Unternehmen wie die iNTENCE automotive electronics GmbH mit mittlerweile über 50 Mitarbeitern, die Timing Architects Embedded Systems GmbH mit rund 40 Mitarbeitern und viele andere Ausgründungen konnten bei ihrer erfolgreichen Etablierung am Markt begleitet werden. Im Jahr 2010 wurden diese Aufgaben im start-up center zusammengeführt und konnten seitdem gerade im Bereich Information und Sensibilisierung, unter anderem durch Veranstaltungen wie den Hochschulgründertag oder eine jährliche Vortragsreihe, und das Technologie-Scouting intensiviert werden. Weitere Informationen im Internet unter http://www.oth-regensburg.de/startup

Zurück